info@natopia.at
DSC08277 B Kl

Der Efeu als herbstlicher Insekten-Magnet

Es ist Ende Oktober und ein sonniger, warmer Tag. Einige wenige Insekten besuchen die letzten bunten Blumen im Garten. Ganz anders sieht es beim Efeu aus! Dort herrscht reges Treiben. Fliegen, Bienen, Wespen und Schmetterlinge geben sich zu hunderten ein Stelldichein. Der Efeu blüht erst ab September und steht noch in voller Blüte. Die kugeligen Blütenstände bieten reichlich Nektar.

Drei Arten von Schwebefliegen sind anwesend:

   

Die Scheinbienen-Keilfleckschwebfliege (Mistbiene) sieht einer Honigbiene verblüffen ähnlich. Sie ist sehr häufig. Ihre Larven entwickeln sich sogar in Jauchengruben. Sumpfschwebfliege und Große Schwebfliege ahmen in ihrer Färbung wehrhafte Wespen nach (Mimikry) und täuschen damit einige Fressfeinde. Die Larven von Schwebefliegen sind nützliche Blattlausjäger.

Andere Fliegen fallen ebenfalls durch ihre attraktiven Farben auf. Teils sind diese Zweiflügler metallisch grün oder blau. Bei der Rinderfliege sind die Flügelansätze leuchtend orange gefärbt. Ihre Larven entwickeln sich unter anderem in Kuhfladen.

     

Honigbienen sammeln Nektar, den sie in den Körbchen ihrer Hinterbeine zum Stock transportieren. Faltenwespen nutzen die letzten frostfreien Tage. Es überleben nur die jungen Königinnen den Winter.

 

Der Admiral ist ein Wanderfalter, der im Herbst nach Süden zieht. Elf dieser Falter konnten wir gleichzeitig auf unserem Efeu beobachten. Sie nutzen den Nektar als Treibstoff für den Weiterflug.

 

Faktenbox Efeu (Hedera helix)

  • immergrüner Kletterstrauch mit Haftwurzeln
  • giftig; Berühren kann Hautentzündungen hervorrufen
  • Schatten- und Sonnenblätter unterschiedlich geformt
  • Blüten im Herbst, Früchte erst im nächsten Jahr!
  • bis zu 450 Jahre alt und 20 m hoch